Backen · Blutorange · Kuchen · Rezepte · Süßes · Schokolade

Brownie mit Blutorangen

Gestern Abend haben wir bei einem Burgerrestaurant bestellt. Dazu gab es auch einen Brownie mit Vanilleeis. Lecker war er, und sogar noch warm. Aber mit (gekauften) Brownies ist das so eine Sache: Für meinen Geschmack sind sie nur ganz, ganz selten so, wie sie sein sollten. Nämlich innen schön matschig und außen knusprig.

Die richtige Konsistenz ergibt sich nicht nur aus dem richtigen Zutatenverhältnis (viel Schokolade, ganz wenig Mehl), sondern wird erst erreicht, wenn der Brownie richtig durchgezogen ist – am besten mehrere Tage. Deshalb konnte ich dieses Exemplar auch leider noch nicht anschneiden…

Blutorangen_Brownie_01

Brownie mit Blutorangen

Zutaten

  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 125 g Butter
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 125 g Zucker
  • 3 Eier
  • 50 g Mehl
  • 1 Blutorange

Zubereitung

Die Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Gut miteinander verrühren und kurz abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Blutorange in Scheiben schneiden und anschließend mit einem scharfen Messer einmal rundherum die Haut abschneiden. Natürlich kann man die Blutorange auch zuerst filetieren und dann in Scheiben schneiden, ich finde es aber so rum einfacher.

Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen. Eigelb, Zucker und Vanillezucker mit dem Mixer cremig aufschlagen. Erst die Schokolade und dann das Mehl unterrühren, anschließend das Eiweiß vorsichtig unterheben.

Eine rechteckige Form (ca. 25 cm x 20 cm) mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. Auf der mittleren Schiene zehn Minuten backen, dann die Orangenscheiben darauf verteilen (so versinken sie nicht im flüssigen Teig). Weitere zehn bis fünfzehn Minuten backen. Am besten mit einem Holzstäbchen die Konsistenz prüfen. Anders als bei anderen Kuchen darf ruhig etwas Teig am Stäbchen kleben bleiben, sonst wird der Brownie zu trocken. Aber er sollte so stabil sein, dass man ihn aus der Form nehmen kann. Achtung: Direkt unter den Orangen bleibt der Teig auch beim Backen sehr feucht.

Auskühlen und zwei bis drei Tage durchziehen lassen, am besten im Kühlschrank. Einige Zeit vor dem Servieren rausnehmen, damit er nicht zu kalt ist.

Blutorangen_Brownie_02

Blutorangen_Brownie_03

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s